Hilfsnavigation

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um die Stadt Brunsbüttel.
[mehr]

Fehler-, Störungs- oder Ausfallmeldungen der Straßenbeleuchtung

Neubau Gemeinschaftsschule.
[mehr]

Stadtwerke Brunsbüttel.
[mehr

Energetische Stadtsanierung - Quartierskonzept
Wetter
Schleusenwebcam
Schleusen Webcam  Beobachten Sie die großen Schiffe bei ihrer Fahrt durch die Schleuse. [mehr]
Sonstiges

 

Externer Link: Wattopedia

Berufe in Schleswig-Holstein

Externer Link: Berufe Schleswig-Holstein

Externer Link: Pendlerportal

Externer Link: Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein

 

 

 

 

Externer Link: hhtps://www.bob-sh.de

Neubau eines Vielzweckhafens an der Elbe in Brunsbüttel

Beschreibung des Vorhabens

Die Stadt Brunsbüttel als Vorhabenträgerin (TdV) unter Beteiligung des Kreises Dithmarschen und des Kreises Steinburg beabsichtigen den Neubau eines Viel-zweckhafens an der Elbe in Brunsbüttel einschließlich der Hinterlandanbindung.

Vorhabensplan (1,9 MB, 07.05.2015)

Der vorgesehene Standort zwischen dem vorhandenen Elbehafen und dem Kernkraftwerk Brunsbüttel zeichnet sich durch die bereits bestehende Wassertiefe von ca. 13 m, seine tideunabhängige Erreichbarkeit, seine Nähe zum Nord-Ostsee-Kanal (NOK) und die direkte Anbindung an die Bundeswasserstraße Elbe und die vorgelagerte Nordost-Reede (NO-Reede) des NOK aus. Für die im Hafenentwicklungskonzept des Landes Schleswig-Holstein vorgesehene Produktion von Anlagen jeder Art steht im direkten Hinterland des Hafens unmittelbar binnenseits des Deiches eine Fläche von ca. 26 ha als ausgewiesenes Industriegebiet zur Verfügung. Zudem sind im gesamten Industriegebiet des Chem-Coast Parks weitere große Flächen für potentielle Nutzer vorhanden.

Der Vielzweckhafen ist für den allgemeinen Stückgut-, Schwer- und Schwerstlastumschlag sowie für den Umschlag von Großkomponenten im Off- und Onshore-Bereich geplant. Der Umgang mit Gefahrgütern, Flüssiggütern, Schüttgütern (einschließlich staubender Güter) sowie mit Gasen wird u.a. wegen der Nähe zum Kernkraftwerk ausgeschlossen.

Das Vorhaben umfasst folgende bauliche Elemente:

  • Neubau der Hafenanlage:
    Die T-förmige Anlage besteht aus einer 420 m langen und 75 m breiten Umschlagspier, die auf Pfählen steht. Sie ist u.a. mit einem Schwerstlastblock und elbseitigen sowie landseitigen Schiffsliegeplätzen ausgestattet. Es können sowohl große Errichterschiffe, die u.a. Teile für den Aufbau von Offshore-Anlagen laden, als auch Binnen- und Seeschiffe an die Pier anlegen. Die landseitige Anbindung wird durch eine ebenfalls auf Pfählen stehende Zufahrtsbrücke hergestellt.

  • Neubau der Hinterlandanbindung:
    Die Querung über den Landesschutzdeich wird ebenfalls auf Pfählen tief gegründet und hat für den Transport von Schwergütern eine geringe Längsneigung. Um auf das flache Geländeniveau des direkten Hinterlandes zu gelangen, wird im Anschluss der Deichquerung ein Erdbauwerk als Rampe hergestellt. Die weiterführende Zufahrtsstraße auf dem Gelände des Hafens wird über einen neuen Straßenknotenpunkt an die vorhandene Straße, die zum Kernkraftwerk führt, angeschlossen. Im direkten Hinterland werden Vorstauflächen für Lagerung und Montage von Gütern angelegt.

 

110 Geländeschnitt Achse 30 (1,6 MB, 07.05.2015)

111 Geländeschnitt Achse 60 (2 MB, 07.05.2015)

120 Liegeplatz Elbseitig Wasserstände (531 KB, 07.05.2015)

121 Liegeplatz Landseitig Wasserstände (515 KB, 07.05.2015)

Das Vorhaben soll beschleunigt entwickelt und baulich bis Mitte 2018 realisiert werden.


Ausgangssituation und Historie

Die Stadt Brunsbüttel ist Mittelzentrum und bedeutender Industrieschwerpunkt des Landes Schleswig-Holstein. Gemäß Regionalplan für den Planungsraum IV, Schleswig-Holstein Süd-West, ist die Hafengruppe Brunsbüttel bereits jetzt wichtigster Hafenstandort an der Westküste. Am 11. März 2013 wurde der Beschluss der Hauptausschüsse der Stadt Brunsbüttel sowie der Kreise Dithmarschen und Steinburg gefasst, die Stadt Brunsbüttel als TdV mit der weiteren Planung des Vorhabens zu beauftragen.

Im Vorfeld der Auslösung des Planungsauftrags wurde ein Interessenbekun-dungsverfahren für den neu zu errichtenden Hafen mit dem Ergebnis durchge-führt, dass sowohl ein Interesse von möglichen Betreibern an diesem Hafen als Offshore- und Vielzweckhafen besteht, als auch der Bedarf zum Umschlag von Schwer- und Schwerstlasten jeglicher Art vorhanden ist.

Ein Scoping-Antrag für das Planfeststellungsverfahren wurde am 26.11.2013 gestellt und ein Scoping-Termin am 25.02.2014 durchgeführt. Die Auslegung im Rahmen des Planfestellungsverfahren fand in der Zeit vom 13.04. bis 13.05.2015 statt.

Kontakt
Stefan Mohrdieck
Bürgermeister
Koogstraße 61-63
25541 Brunsbüttel

Telefon: 04852 391-128
Fax: 04852 391160
Email: buergermeister@stadt-brunsbuettel.de

Fachbereich III / Bauamt
Röntgenstraße 2
25541 Brunsbüttel

Astrid Gasse
Telefon: 04852 391-253
Fax: 04852 391-6253
Email: astrid.gasse@stadt-brunsbuettel.de

Carsten Salz
Telefon: 04852 391-227
Fax: 04852 391-6227
Email: carsten.salz@stadt-brunsbuettel.de

Martina Hummel-Manzau
egeb: Wirtschaftsförderung
Elbehafen
25541 Brunsbüttel

Tel.: +49 (0) 4852 8384-0
Email: hummel@egeb.de
www.egeb.de

Weitere Informationen zum geplanten Vielzweckhafen finden Sie unter:

http://vielzweckhafen.egeb.de/